Charl-Pierre Naudé. Tydens onluste / Zur Zeit der Aufstände

 

Tydens onluste

 

Ek het my skoene verloor. En nou weet

ek nie wat om te doen nie. Die probleem is

net ek was die vervangbare een. Dis

min dat ´n ou sy skoene vergeet

 

in sy ex-meisie se flat. Ek het nog

gebruik daarvoor gehad: ek wou hulle

agterna gooi … Hoe jammer tog!

Of was dit mý skoene … die twee vrot skille

 

toe ons moes weghol van die Boere?

My skoene kleef te lank aan vloere.

 

Twee ou visbote sonder asemspane,

die nou passaat van my tree versaak

deur sy ponte; die heimwee-hamers

is nou polsloos, my kliphasies naak.

 

*

 

Zur Zeit der Aufstände

 

Ich hatte meine Schuhe vergessen

und wusste nicht, wie weitergehen.

Kaum einer lässt sie zu Hause stehen,

wo keiner daran denkt, ihn zu vermissen.

 

Ich war ersetzbar, sie noch zu gebrauchen,

ich hätte damit werfen können nach ihr,

die zu gut war für mich, oder laufen, laufen.

Waren das dieselben alten Häute, die wir

 

auf der Flucht vor den Wächtern verloren?

Länger als ich klebten die Sohlen am Boden.

 

Zwei lecke Fischerboote,desertiert

mein Gang auf dem Ponton, atemlos,

die beiden Heimweh-Hämmer dirigiert

kein Puls, und meine Hasenfüße liegen bloß.

 

Duitse vertaling deur Sylvia Geist.

Geist is ‘n Duitse digter, romansier en essayis.   

Nota: “Tydens onluste” kom uit Die nomadiese oomblik (1995) (Tafelberg).

 

Bookmark and Share

Comments are closed.