Posts Tagged ‘NP van Wyk Louw vertaling in Duits’

N.P. van Wyk Louw 50. Robert Schall (Vertaling in Duits 1)

Friday, February 28th, 2020

 

Klipwerk. ’n Eerste keur

 

dat akkers op die sinkdak val

en vye op die ringmuur breek

*

terpentyn

terpentyn

onder sy stert

onder sy stert

kyk hoe sit ou Koos vanmôre

hand in die sy op die trippel-perd

*

keer ‘ie ding

keer ‘ie ding

o boeties keer ‘ie ding

moenie laat hy

hierheen kom

boeties keer die ding

 

daar is seep aan die onderkant

kyk hy kom

kyk hy kom

daar is seep aan ‘ie onderkant

kyk hy kom, kom, kom

 

hoor ‘an net die volk lawaai

sit in die drif en gly op die draai

o

o

o

o

mense keer die ding

*

die middag voel na warm as

die voetpad en die klipsweet

die sit aan jou voetsool vas

*

luwerk, luwerk, luwerk

gooi hom veer-waai, breek sy vlerk.

Skop dan, kolhaas, in jou bloed!

Ek vat jou wit kwas vir my hoed

*

bitter alwee in my bek

duiwelsdrek

ek wens hy’t nuwejaar gevrek

 

jy gaan by die mol sit!

spit hom, spit!

jou helsteen, jou karbonkelpit

*

my peits se naam is Rooi Sambal

hy krul om annerland

skrop die hings se lieste

vat hom met jou hand

*

Padda en ou Jan-Fiskaal

gaan die bokke veil

Padda het manel aan

en Jan-Fiskaal dra Sondag keil

*

op elke bakent sit

vanaand ‘n hamerkop

die Ou met die duk ding

hou die kleingoed dop

 

vóór die môre-ster wys

gaan ‘n kleinding vrek

moenie laat die kinders skree

daar’s bies aan sy bek

*

die wind se onderkant is wit

want waar hy op die koring sit

daar maak hy die hele wêreld wit

*

die aardryk is vandag puur blou

dis bosduifblou en erdeblou

en rand-om kleinkat-oog se blou

*

die haan se kop is af, o!

die haan se oog is vaal

steek ‘n doring deur die oog

Satang kan dit uit-haal

*

mens, as jy die wysbrouers

so eenkant, eenkant lig,

dan maak ek rooikeel vir die glas.

Die wêreld is maar soos hy is.

*

hy kou die vuur

en die blink in sy bek

sy nek is tot

by sy stert gerek

 

hy klou aan die aarde

handskoenvas

die swart en die wit

en die klipsweetgras

 

sy pens in die nag

maak spikkel-wit

raai raai

wat is dit

 

Steinwerk. Eine erste Auswahl

 

dass eicheln auf das blechdach fallen

und feigen auf dem ringwall brechen

*

terpentin

terpentin

unter den schwanz

unter den schwanz

schau wie sitzt er heute morgen

hoch zu ross, schau es trippelt und tanzt

*

stoppt das ding

stoppt das ding

o kinder stoppt das ding

lasst ihn bloß nicht

hierhin kommen

kinder stoppt das ding

 

seife an der unterseite

guckt er kommt

guckt er kommt

seife an der unterseite

guckt er kommt, kommt, kommt

 

hört nur, hört die meute kreischen

sitzt in der trift und schlittert in den schleifen

o

o

o

o

leute stoppt das ding

*

der mittag ist wie asche, heiß

der fußpfad und der klippschweiß

sind in deinen fuß geschweißt

*

lerche, lerche, lerche

triff sie dass die fetzen fliegen.

Hase, zuck in deinem blut!

Ich steck dein schwänzchen an den hut

*

bitterwurz in meinem maul

teufelsdreck

wär er neujahr doch verreckt

 

du wirst ins nächste loch gesteckt!

scharre, scharr ihn ein!

du eitersack, du höllenstein

*

mein riemen heißt der Rote Brand

er ringelt sich um anderland

schrubb dem hengst die leisten

nimm ihn bei der hand

*

Frosch und Jan-Fiskal

versteigern vieh und gut

Frosch trägt Sonntag seinen frack

und Jan-Fiskal zylinderhut

*

heut abend setzt auf jeden pfahl

ein hammerkopf sich drauf

der Bursche mit dem dicken ding

passt auf die kleinen auf

 

bevor der morgenstern sich zeigt

geht ein kleines ein

biestmilch ist an seinem maul

lass die kinder bloß nicht schrein

*

das unterteil vom wind ist weiß

denn wo er auf dem weizen sitzt

macht er die ganze gegend weiß

*

das erdreich ist heut lauter blau

so taubenblau und erdeblau

und rand-um kätzchen-augen blau

*

der kopf vom hahn ist ab, o!

sein auge ist jetzt graus

steck einen dorn ins auge

Satan zieht ihn raus

*

mensch, wenn du die braue

so links nach oben ziehst,

dann nehm ich mir das glas zur brust.

Die welt ist halt so wie sie ist.

*

er kaut in seinem maul

das feuer und den glanz

sein nacken streckt sich

bis zum schwanz

 

er haftet an der erde

mit eiserner kraft

am schwarz und am weiß

und am klippschweißgras

 

weiß-getüpfelt wölbt sich

sein bauch in der nacht

rat‘, rat‘

was ist denn das

 

 

© Robert Schall 2020

  •