Posts Tagged ‘Rainer Maria Rilke vertaling in Afrikaans’

Rainer Maria Rilke. Vertaling in Afrikaans

Wednesday, April 13th, 2022

 

Rainer Maria Rilke. Vertaling van Duits in Afrikaans. Vert. deur Helize van Vuuren.

 

Die Luiperd
in die Jardin des Plantes, Parys

 

Sy staar is van verbyswiep van die tralies

nou so moeg, dit kan niks meer hou.

Dit voel na duisend tralies daar

en agter duisend tralies geen wêreld meer.

 

Sy sagte soepel gang so sterk getree

wat steeds in allerkleinste kring daar draai

is soos ‘n dans met krag alom ‘n sentrum,

waarin verdoof ‘n groter wil stilstaan.

 

Net soms skuif die voorhang voor sy oë

klankloos op – en vang ‘n beeld daar vas,

gaan deur sy liggaamsdele in gespanne stilte –

en stol dan in die hart tot niks.

 

(Rainer Maria Rilke, uit Neuen Gedichte 1907

 vertaling Helize van Vuuren, 13 April 2022)

 

*

 

Der Panther
Im Jardin des Plantes, Paris

 

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe

so müd geworden, daß er nichts mehr hält.

Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe

und hinter tausend Stäben keine Welt.

 

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,

in der betäubt ein großer Wille steht.

 

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille

sich lautlos auf – Dann geht ein Bild hinein,

geht durch der Glieder angespannte Stille –

und hört im Herzen auf zu sein.

 

Rainer Maria Rilke (1901) – uit Neue Gedichte, 1907

 

Rainer Maria Rilke. Vertaling in Afrikaans

Friday, January 8th, 2021

 

Versindaba kompetisie vir vertaalde gedigte (71)

 

Rainer Maria Rilke. Vertaling van Duits in Afrikaans. Vert. deur Elisabeth Hentschel.

 

Herfs


Die blare val, val asof van ver,

asof verre tuine in die hemel verwelk,

hul val traag, met ontkennende gebare.

 

En in die nagte val die swaar aarde

die eensaamheid in, ‘n enkelster.

 

Ons almal val. Hierdie hand val.

En kyk, ook die ander, dit is in almal.

 

En tog is daar Een wat dié wat val

Oneindig teer in sy hande hou.

 

***

 

Herbst

Rainer Maria Rilke

 

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,

als welkten in den Himmeln ferne Gärten;

sie fallen mit verneinender Gebärde.

 

Und in den Nächten fällt die schwere Erde

aus allen Sternen in die Einsamkeit.

 

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Und sieh dir andre an: es ist in allen.

 

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen

unendlich sanft in seinen Händen hält.

 

Rilke, Rainer Maria. 1902. Gesammelte Werke in zehn Einzelbänden. Band 1: Gedichte, Dramen, Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag.