Posts Tagged ‘Joachim Ringelnatz vertaling’

Joachim Ringelnatz. Vertaling in Afrikaans

Wednesday, December 23rd, 2020

 

Versindaba kompetisie vir vertaalde gedigte (53)

 

Joachim Ringelnatz. Vertaling van Duits in Afrikaans. Vert. deur Robert Schall.

 

Somerlafenis

 

Pluk vir jou ‘n donsveertjie uit die wolkwit matjie

Wat stilweg deur die sonnehemel gly.

En tooi die kadotjie wat jou begelei

Met ʼn fyn groen latjie.

 

Kruip luilekker weg in wuiwende weilande

Want dit is salwend vir siel, hart en hande.

En sou jy ʼn bekfluitjie byderhand hê,

Speel dit tot jy kaduks van lekkerte bly lê.

 

Laat jou deuntjies kadriel en kotiljons

Op maat van die wegdartelende wolkedons.

Dommel in, en laat jou gedagtes net só ver glip

As wat ʼn sprinkaan kan spring van klip tot klip.

 

***

 

Sommerfrische

Joachim Ringelnatz

 

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,

Das durch den sonnigen Himmel schreitet.

Und schmücke den Hut, der dich begleitet,

Mit einem grünen Reis.

 

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser.

Weil’s wohltut, weil’s frommt.

Und bist du ein Mundharmonikabläser

Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

 

Und lass deine Melodien lenken

Von dem freigegebenen Wolkengezupf.

Vergiß dich. Es soll dein Denken

Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.

 

Bronverwysing:

Ringelnatz, Joachim. 2007. Zupf dir ein Wölkchen. Gedichte. 3. Auflage. München: dtv

 

Joachim Ringelnatz. Vertaling in Afrikaans

Wednesday, April 1st, 2020

 

 

 

Joachim Ringelnatz (1883 – 1934). Vertaling uit Duits in Afrikaans. Vert. deur Robert Schall

 

 

 

Das Ei

 

Es fiel einmal ein Kuckucksei

Vom Baum herab und ging entzwei.

 

Im Ei da war ein Krokodil;

Am ersten Tag war’s im April.

 

 

 

Die eier

 

ʼn Koekoekeier, dronk van kop,

val van ʼn boom en breek sy dop.

 

Dié dop uit kruip ʼn krokodil;

dit was, glo ek, op 1 April.

 

 

 

 

Joachim Ringelnatz. Vertaling in Afrikaans

Tuesday, April 11th, 2017

Joachim Ringelnatz  (1883 – 1934) – Vert. in Afrikaans deur Robert Schall.

JOACHIM RINGELNATZ

Uit: Die Schnupftabakdose: Stumpfsinn in Versen und Bildern (1912)

 

 

Drieledige alliansie

 

Eendag vreet weer wat hulle kan

ʼn wolf, ʼn beer, asook ʼn man.

Oplaas was niks oor om te eet,

toe het die drie mekaar gevreet:

Die wolf die beer, die beer die mens,

en hy die wolf – boep staan die pens!

Wat oorbly: Stank van sous-nat snoete,

klomp blou-lig liggies, drie pap broeke.

Dít was die boedel van die drie.

Die een se naam was ANC.

 

 

Es trafen sich von ungefähr

Ein Wolf, ein Mensch, sowie ein Bär,

Und weil sie lange nichts gegessen,

So haben sie sich aufgefressen.

Der Wolf den Menschen, der den Bär,

Der Bär den Wolf. – Es schmeckte sehr

Und blieb nichts übrig als ein Tuch,

Drei Haare und ein Wörterbuch.

Das war der Nachlass dieser drei.

Der eine Mensch, der hieß Karl May.

 

 

(c) Joachim Ringelnatz (Hans Gustav Bötticher; 1883 – 1934)